RAW*-Daten  oder Rohdatenformat

Standard: keiner - jeder kocht sein eigenes Süppchen.

 

*RAW, englisch raw "roh"

 

Im eigentlichen Sinn ist es kein Bild, es sind nur Informationen, Hell- und Dunkelwerte und Farbinformationen der einzelnen Pixel und dann noch Kamerainfos zu dem Bild.

Du brauchst einen speziellen Konverter - eine Software die diese Informationen in einem Bild darstellen kann. Meist ist bei der Kamera so was dabei - es gibt aber auch viele Programme im Netz die kameraunabhängig diese Infos verarbeiten können.

Füttere die Suchmaschine deiner Wahl einmal mit dem Suchwort RAW.......

 

RAW - Olympus E-PL1
RAW - Olympus E-PL1
Jpeg - aus dem RAW entwickelt
Jpeg - aus dem RAW entwickelt

 

RAW-Daten enthalten alle Informationen die der Sensor aufzeichnet. Digitale Filter die an der Kamera eingestellt werden, haben keine Auswirkung auf das RAW, da diese rein softwaremäßig in das Jpeg in der Kamera hineingerechnet werden.

RAW-Datei ist verlustfrei gepeichert.

Jpeg-Datei ist ähnlich einer mp3 Datei komprimiert. Jetzt sagen viele ".... und meine Musik auf dem MP3-Player klingt doch super, ich kann keinen Unterschied feststellen...." Das mag ja im ersten Moment so sein, aber höre dir doch mal so eine MP3-Datei in aller Ruhe auf einer feinen HiFi-Anlage an und dann nimm eine LP her und horche da hinein - wenn dein Gehör noch einigermaßen OK ist... werden dir die Ohren aufgehen ;)

Bei der Jpeg-Komprimierung passiert nun folgendes: alle Informationen die vom Auge nicht so gut wahrgenommen werden, werden komprimiert oder weggelassen. Das Bildinformation wird verringert - weniger Bildinformation bedeutet aber auch weniger Bildinformation. Es fehlt schlicht und ergreifend etwas. Da ein Härchen, dort ein Blättchen....

Nun kommt aber die grausame Nachricht: diese Komprimierung passiert bei jeder noch so geringen Bearbeitung immer wieder..... die Bildinformationen werden weniger und weniger.

Bei der RAW-Datei passiert das nicht. Du kannst diese bearbeiten und bearbeiten und bearbeiten - sie wird nicht verändert. Nachdem du sie nun bearbeitet hast musst du sie in einem anderen Format speichern - tif, Jpeg .....

Wenn du aber nun nur in Jpeg deine Bilder aus der Kamera bekommst sind diese schon bearbeitet, komprimiert und verkleinert - weniger Bildinformation ist da schon enthalten. Klar bei vielen Kameras zeigen sich die Jpeg's durchaus recht schön und brauchbar - solange du nicht mehr handanlegst, passt das auch. Allerdings stimmt dann die Aussage " ... meine Bilder sind alle unbearbeitet....." nicht. Deine Kamera hat da halt statt dir "handangelegt", nur dabei hast du eigentlich keinen Einfluss auf dein Bild. 

 

Also warum lässt du dir das Recht auf dein eigenes Bild so einfach wegnehmen?

 

Begnügen wir uns doch nicht mit weniger als dem Besten.

 

War da nicht so ein Spruch in der Werbung? 

RAW - what e......